Shabour, im intimen Ambiente einer mediterranen Küche

außergewöhnlich – bistronomie
Shabour, im intimen Ambiente einer mediterranen Küche

Zwischen einer Küche wie von Großmutter und gehobener Gastronomie bittet das Shabour seine Gäste zu Tisch, um das Team zu beobachten und sich anschließend von den Spezialitäten verzaubern zu lassen, die über den Tresen wandern.

Das Lokal scheint nahezu versteckt zu sein, und das aus gutem Grund, denn es macht nicht wirklich den Eindruck eines Restaurants. Wenn man das Shabour betritt, hat man den Eindruck, man kommt in die Wohnung von Assaf Granit – internationale Galionsfigur der israelischen Küche –, der hier sein zehntes Restaurant hat, das zweite in Paris nach dem Balagan. Im Shabour unweit des Quartier des Halles hat der Koch eine Atmosphäre „wie zu Hause“ geschaffen und lädt seine 32 Gäste ein, an einem Marmor-Tresen Platz zu nehmen, der um den in der Mitte gelegenen Block verläuft. In einem intimen Ambiente beobachten Sie das Gewusel des Personals, das sich vor Ihren Augen an die Zubereitung der Speisen macht. Die Stimmung ist gelassen und der Chefkoch nimmt sich sogar die Zeit, zwischen den Gängen mit seinen Gästen zu plaudern. Auf den Tellern mit Speisen mit mediterranen Einflüssen kommt die visuelle und geschmackliche Qualität jedoch den besonderen Genüssen nahe, mit denen üblicherweise nur Gourmetrestaurants aufwarten. Die Karte wechselt regelmäßig, zum Dessert sollten Sie sich jedoch auf keinen Fall die Schokoladenmousse entgehen lassen, die raffiniert mit etwas Olivenöl und Fleur de Sel serviert wird. Ein einzigartiges Geschmackserlebnis!

Shabour
19, rue Saint-Sauveur
75002 Paris

https://www.restaurantshabour.com/

Karte: ca. 70 EUR