Auf Entdeckung der mittelalterlichen Wiege Berlins

Veröffentlicht am 

Auf Entdeckung der mittelalterlichen Wiege Berlins

Kennen Sie das mittelalterliche Viertel der deutschen Hauptstadt? Geführte Besichtigung durch seine gut erhaltenen Gässchen, authentischen Gasthäuser und geheimen Museen.

Auf Entdeckung der mittelalterlichen Wiege Berlins

Das Nikolaiviertel,der mittelalterliche Teil der Stadt

Am Ufer der Spree lädt das sanierte historische Viertel Berlins Sie dazu ein, die verwinkelten Gässchen entlangzuschlendern, die von Gaststätten, traditionellen Tavernen und anderen kleinen Geschäften nur so wimmeln. Ihr Spaziergang beginnt an derNikolaikirche. Die Kirche St. Nikolai, die im romanischen Stil erbaut wurde, bestand bereits bei der Gründung der Stadt im 13.

Jahrhundert, ihre beiden Türme jedoch wurden erst 1877 ergänzt. Vor den hochragenden ockerfarbenen Türmen und den hohen Gewölben dieses geschichtsträchtigen Ortes erfasst Sie ein Eindruck von Erhabenheit. Hier kam nach der Wiedervereinigung des Landes, das während des Kalten Krieges in zwei Teile gespalten war, das erste frei gewählte Abgeordnetenhaus zusammen. Im Museum der Kirche können Sie die bewegte Geschichte des Viertels im letzten Jahrhundert entdecken. Rundherum grenzen neoklassische Häuser an kleinere Boutiquen, in denen Kleidung und Parfums verkauft werden, und an schicke, von Einheimischen geschätzte Cafés.

Nikolaikirche
Nikolaikirchplatz
10178 Berlin
Deutschland

Museum Nikolaikirche
Nikolaikirchplatz
10178 Berlin
Deutschland
+49 30 24002162
www.en.stadtmuseum.de/st-nicholas-church-museum

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Auf Entdeckung der mittelalterlichen Wiege Berlins

Neoklassische Fassaden und Rokokopalais

Die Lebendigkeit, die dieses Fußgängerviertel mit seinen engen Straßen verbreitet, erinnert Sie an das alte Berlin, seine neoklassische Kulisse und seine heiteren Händler. Ganz in der Nähe befindet sich das Museum Knoblauchhaus, eines der wenigen Berliner Wohnhäuser aus dem 18. Jahrhundert,

die den Bombardierungen standgehalten haben. Hinter seiner schicken renovierten Fassade zeugen Familiendokumente vom sozialen Leben, von der Wirtschaft und der Architektur dieser vergangenen Zeit.

Machen Sie einen Abstecher in das Museum Ephraim-Palais, ein prächtiges Rokokogebäude, das dem Bankier Veitel Heine Ephraim gehörte. Von außen können Sie die toskanischen Säulen, die Pilaster und die goldenen Balkongitter bewundern, bevor Sie anschließend die prachtvolle Inneneinrichtung auf drei Stockwerken entdecken, die von dem Architekten Friedrich Wilhem Diterich geschaffen wurde. Urplötzlich stoßen Sie direkt auf eine außergewöhnliche Wendeltreppe mit einem gusseisernen Geländer von unvergleichlicher Finesse. Verblüffend. Kulturliebhaber können sich darauf freuen, sehr regelmäßig wechselnde Ausstellungen zu entdecken, die der Kunst oder der Geschichte der Stadt gewidmet sind. So hat sich der Ort vor Kurzem beispielsweise in eine große Galerie mit Fotos verwandelt, die das Leben der Bewohner West-Berlins in den 1960er- und 1970er-Jahren vor Augen führten.

Museum Knoblauchhaus
Poststraße 23
10178 Berlin
Deutschland
+49 30 24002162
www.en.stadtmuseum.de/knoblauchhaus-museum

Museum Ephraim-Palais
Poststraße 16
10178 Berlin
Deutschland
+49 30 24002162
www.en.stadtmuseum.de/ephraim-palais-museum

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Auf Entdeckung der mittelalterlichen Wiege Berlins

Heinrich Zille, bedeutender Berliner Künstler

Ein Stück weiter befindet sich das Zille Museum. Die Seele dieses typischen Berliner Künstlers schwebt über dem Nikolaiviertel. Seine Zeichnungen, Lithographien und Fotografien versetzen Sie in das Berlin des Industriezeitalters um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert. Durch seine Werke können Sie in die Vergangenheit der Berliner Mittelklasse eintauchen und dabei über einige lustige Aspekte mancher Szenen des täglichen Lebens schmunzeln, die vom Künstler karikaturhaft dargestellt wurden.

Platz für Freuden in der Zille-Destille. Nehmen Sie an der Holztheke dieses alten Pubs Platz und erfrischen Sie sich mit einer Berliner Molle, dem lokalen Bier. Für ein authentisches Essen geht es ins mittelalterliche Ambiente des Restaurants „Zur Gerichtslaube“. Nehmen Sie unter den Gewölben oder auf der Terrasse dieser wahren Berliner Institution Platz. Hier werden Sie mit traditioneller saisonaler Küche verwöhnt, wie sie sich bereits Zille hat schmecken lassen. Der große Hunger wird durch das typische üppige preußische Sauerkrautgericht mit Wellfleisch und Kartoffelpüree leicht gestillt. Ein Genuss.

Gestärkt geht es weiter zu einem entspannten Spaziergang entlang der Poststraße, der zentralen Straße, an der sich die schönsten Geschäfte des Viertels befinden. Schauen Sie auch in dem schicken Antiquitätengeschäft Rumanli vorbei, das zahlreiche Schätze verbirgt. Hier können Sie sich in Ruhe nach Vintage- Lampen,altem Schmuck oder einer Art-déco-Vase aus der Manufaktur der Stadt umsehen. Uhrenliebhaber kommen im Haus Nummer 25 auf ihre Kosten. Hier bei Exclusive finden Sie seltene Modelle von Jugendstil-Taschenuhren und -Pendeluhren in außergewöhnlichen Formen. Hier zeigt sich Ihnen also gesamte
Berlin des letzten Jahrhunderts.

 

Zille Museum
Propststraße 11
10178 Berlin
Deutschland
+49 30 246 32 500
zillemuseum-berlin.de

Zille-Destille
Propststraße 9
10178 Berlin
Deutschland
+49 30.242 52 47
zilledestille-nikolaiviertel.de/?lang=en

Zur Gerichtslaube
Poststraße 28
10178 Berlin
Deutschland
+49 30 241 56 98
www.gerichtslaube.de/?lang=fr

Kunsthandel Rumanli
Poststraße 12
10178 Berlin
Deutschland
+49 30 75 52 85 08
www.kunsthandel-rumanli.de

Exclusive Wohnraumuhren
Poststraße 25
Nikolaiviertel - direkt vor der Kirche
10178 Berlin
Deutschland
+49 30 2415808
wohnraumuhren.de/en/