Auf den Spuren der Sklaverei auf Guadeloupe

kunst und kultur - sehenswertes
Auf den Spuren der Sklaverei auf Guadeloupe

Am 27. Mai 1848 verkündete der Gouverneur Marie Jean-François Layrle die Abschaffung der Sklaverei auf Guadeloupe. Entdeckung der historischen und Gedenkstätten auf der Insel.

Die 1994 in Benin eingeweihte „Sklavenroute“ fasst die historischen und Gedenkstätten zusammen, die mit dem Sklavenhandel und der Sklaverei verbunden sind. Historiker, Forscher und Fachleute im Bereich Kulturerbe, denen das Thema am Herzen liegt, haben sich auf Guadeloupe versammelt, um die erste Route zu erstellen, die den Opfern der Sklaverei gewidmet ist und die Anerkennung sowie das Label der UNESCO erhalten hat.
Die internationale Organisation hat dieses Projekt in die Wege geleitet, um zu einem besseren Verstehen der Gründe und Probleme der Sklaverei in der Welt beizutragen, die globalen Umwandlungen hervorzuheben, den interkulturellen und identitätsprägenden Dialog innerhalb des Landes zu fördern und schließlich gegen die Unwissenheit und Vergessenheit anzukämpfen. Vom Fort Louis Delgrès bis zum Rotours-Kanal oder zur Wohnstätte Roussel-Trianon tauchen 18 einzigartige Stätten Sie mitten in die Vergangenheit.

Tel.: +590 (0)5 90 82 09 30

www.lesilesdeguadeloupe.com/tourism/en-FR