Albi, die schöne Rivalin

aussergewÖhnliches kulturerbe
Albi, die schöne Rivalin

Nicht weit von Toulouse entfernt befindet sich mit Albi eine weitere Stadt von einer verblüffenden Farbenpracht.

Besonders faszinierend ist hier die riesige Kathedrale Sainte-Cécile aus rotem Backstein, die einzige Kirche dieser Größe aus diesem Material. Die im 13. Jahrhundert erbaute Kirche erinnert mit ihren 135 Metern Höhe fast an eine Festung.

Öffnen Sie dann die schwere Tür des Palais de la Berbie, des stolzen ehemaligen Bischofspalastes, der heute das Toulouse-Lautrec-Museum beherbergt. Henri de Toulouse-Lautrec stammte aus der Region, ist ein direkter Nachfahre der Grafen von Toulouse und in Albi aufgewachsen. Der skurrile Aristokrat machte aus seiner geringen Größe, die er einer Erbkrankheit zu verdanken hatte, einen Vorteil. Nach seinem Tod (mit 37 Jahren) vermachte seine Familie seiner Geburtsstadt zahlreiche Gemälde, darunter die berühmtesten Werke des Künstlers, der „die Seele von Montmartre“, wo er lebte und sich einen Namen machte, berühmt machte.

Probieren Sie auf jeden Fall auch die köstlichen Rezepte im Epicurien, einem netten Restaurant in Albi, das eine frische und herzerwärmende Küche serviert, so das unvergessliche Schweinkarree mit Rosenkohl und Apfelmus.

Musée Toulouse-Lautrec
Palais de la Berbie
81000 Albi

Tel.: +33 (0)5 63 53 10 70

www.musee-toulouse-lautrec.com/en

L'Epicurien
42, Place Jean Jaurès
81000 Albi

Tel.: +33 (0)5 67 00 68 04

www.facebook.com/lepicurientoulouse